ERP-Einf√ľhrung

Besonders im Falle einer Neu-Einf√ľhrung ist es sinnvoll von Beginn an die √Ąnderungsprotokollposten einzu­rich­ten, da die Anwender h√§ufig noch unsicher in der Datenverarbeitung sind und somit Fehler entstehen k√∂nnen. Wenn diese nachvollziehbar dokumentiert werden, kann dies der Fehlerlokalisierung, der Ursachenforschung f√ľr Folgefehler und dem Lerneffekt dienen.

Offene Kommunikation

Im Vorfeld sollte innerhalb der Organisation das Tracken der Benutzeraktivit√§ten abgestimmt und offen im ge­sam­ten Team kommuniziert werden, da alle festgelegten ERP-Aktivit√§ten eines Benutzers innerhalb des ERP-Systems dokumentiert werden.

√Ąnderungsprotokoll einrichten

Zu Beginn der √Ąnderungsprotokollposten steht die Einrichtung, welche √ľber den Aufruf √Ąnderungsprotokoll Einrichtung ge√∂ffnet werden kann.

Hier muss zun√§chst das √Ąnderungsprotokoll aktiviert werden.

Im Anschluss daran, werden die zu protokollierenden Tabellen √ľber die Funktion Einrichten ‚Üí Tabellen aus­ge­w√§hlt.

Hierbei kann nun festgelegt werden, ob f√ľr die jeweilige Tabelle das Einf√ľgen, Bearbeiten und/oder L√∂schen protokolliert wird. Dar√ľber hinaus kann bestimmt werden, ob alle Tabellenfelder oder nur einige getrackt werden sollen.

Wird f√ľr eine der Protokollier-Arten einige ausgew√§hlt, kann √ľber die 3-Punkte-Schaltfl√§che in einer erwei­ter­ten Ansicht das jeweilige Tabellenfeld mit dem Setzen von H√§kchen ausgew√§hlt werden. Durch Schlie√üen des Fensters werden die jeweiligen Tabellenfelder √ľbernommen.

Nicht-sinnvolle Einrichtung

Charakteristika einer nicht-sinnvollen Einrichtung ist h√§ufig das Protokollieren von zu vielen Tabellen sowie Tabellenfeldern. In den meisten F√§llen ist es beliebt zun√§chst einmal alles aufzuzeichnen, um nicht zu viel Zeit mit der Einrichtung der Protokollposten zu verbringen. Ergebnis ist jedoch eine Ansammlung von immensen Datens√§tzen, welche nicht nur die Datenbank aufbl√§hen, sondern zus√§tzlich die Reaktionszeit in der ERP-Anwendung verlangsamen. Dar√ľber hinaus sind die protokollierten Aktivit√§ten sehr un√ľbersichtlich, da jede einzelne aufgezeichnet wird. Deshalb sollte unbedingt √ľberlegt werden, welche Tabellen und Felder f√ľr die Aufzeichnung der Aktivit√§ten f√ľr das Unternehmen von Relevanz sind.

Benutzer-Aktivit√§ten in √Ąnderungsprotokollposten verwalten

Nach Aktualisierung oder Neustart der Sitzung sind nun die Benutzer-Aktivit√§ten auf der Seite √Ąnderungs­protokollposten sichtbar. Alle direkten √Ąnderungen eines Benutzers an den Daten der Datenbank werden nun chronologisch protokolliert.

Der Zugriff auf diese detaillierten Benutzer-Daten kann √ľber die Berechtigungss√§tze eingerichtet werden. Ausf√ľhrliche Informationen hierzu sind in unserem Blog-Beitrag ‚ÄěBenutzergruppen und Benutzergruppen-Berechtigungss√§tze‚Äú zu finden.

√Ąnderungsprotokollposten l√∂schen

Die √Ąnderungsprotokollposten k√∂nnen auch gel√∂scht werden. Dies kann mit Hilfe der Aktion Posten l√∂schen ausgef√ľhrt werden, wo mit verschiedenen Optionen und Filtern ausgew√§hlte Benutzer-Aktivit√§ten gel√∂scht werden k√∂nnen.

Beispielsweise kann eine L√∂schung manuell f√ľr einen ausgew√§hlten Zeitraum erfolgen, bezogen auf eine spezi­fische Tabelle. Mit Best√§tigung der Eingabe werden anschlie√üend die entsprechenden √Ąnderungsprotokoll­pos­ten der jeweiligen Benutzer in diesem Zeitraum f√ľr diese Tabelle gel√∂scht.

Alternativ kann dies auch automatisiert mit dem Befehl Plan‚Ķ √ľber die Aufgabenwarteschlange erfolgen. Hier­f√ľr sollte unternehmensbezogen im Vorfeld √ľberlegt werden, nach welcher Periode, welche Daten gel√∂scht werden k√∂nnen, um dies in regelm√§√üigen Intervallen durchzuf√ľhren.

Schlagwörter

  • Anleitung
  • Business Central
  • Dynamics 365
  • Feature
  • Tipps
  • √Ąnderungsprotokoll
  • √Ąnderungsprotokollposten