Zu viele Anbieter und zu viele Lösungen: Studien helfen Ihnen, zu selektieren

In den letzten Jahren ist der ERP-Markt stark gewachsen. Mittlerweile haben Sie bei der Suche nach einer neuen ERP-Lösung daher die Qual der Wahl zwischen den Anbietern – auch als kleines oder mittelständisches Unternehmen. Wo sollen Sie da bloß mit Ihrer Marktrecherche anfangen?

Der Partner, für den Sie sich entscheiden, soll Sie im Optimalfall langfristig unterstützen. Daher handelt es sich bei der Anbieter-Wahl um eine ziemlich wichtige Entscheidung. Wenn Sie in Ihre erweiterte Liste alle Optionen aufnehmen, stehen Sie damit jedoch vor einer Herausforderung: Es gibt zu viele Anbieter und zu viele Lösungen, um sich einen Überblick zu verschaffen. Etwa 500 verschiedene ERP-Lösungen sind es inzwischen in Deutschland. An dieser Stelle helfen Ihnen anwendungsspezifische Studien wie die von Nucleus Research weiter. Nucleus Research hat diese jährliche Momentaufnahme der ERP-Landschaft zuletzt im Juni dieses Jahres veröffentlicht.

Nachfrage nach ERP-Lösungen insgesamt höher – vor allem im Mittelstand

So sieht es laut Nucleus Research in diesem Jahr auf dem ERP-Markt aus:

„Trotz der erheblichen Störungen durch die Pandemie im letzten Jahr konnten wir über alle Branchen hinweg eine gestiegene Nachfrage nach ERP-Lösungen feststellen, insbesondere bei mittelständischen Unternehmen.

Mit der Umstellung der Belegschaft auf Heimarbeit und hybride Strukturen überwiegen für viele Unternehmen die Nachteile von On-Premise-Lösungen, unzusammenhängenden Systemen oder manuellen Prozessen mittlerweile die Kosten einer Migration in die ERP-Cloud. Anbieter von ERP-Lösungen wenden sich einem Bereitstellungsmodell des Typs Platform-as-a-Service zu, bei dem Kunden auf einer Microservices-Schicht für Kernfunktionen wie Analytik, Chatbots, Datenmanagement sowie API-Verwaltungstools ihre eigenen Anwendungen aufbauen können. KI- und IoT-Fähigkeiten sind an diesem Punkt Schlüsselfaktoren. Der Wettbewerb der Anbieter findet über die Erweiterbarkeit ihrer Plattformen durch No-Code-Anpassung und Anwendungsentwicklung statt."

Die gestiegene Nachfrage lässt sich auch mit Blick auf Microsoft bestätigen: Die Umsätze der Dynamics ERP-/CRM-Produkte und Cloud-Dienste stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 26 %. Wobei Microsoft die stärksten Impulse für das Umsatzwachstum der Dynamics 365-Cloud zu verdanken hat – hier gab es einen Anstieg von 45 %.

Funktional und benutzerfreundlich: Microsoft ist „Leader unter den Leadern“

Nucleus Research gruppiert die ERP-Anbieter mithilfe der Matrix in vier verschiedene Felder ein. Diese bestimmen sich anhand der Kriterien Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit:

Microsoft schnitt mit dem vollständigen Dynamics 365-ERP-Angebot mit den besten Werten unter allen teilnehmenden Anbietern ab und darf sich somit dieses Jahr „Leader unter den Leadern“ nennen. Der Software-Konzern aus Redmond überholt damit beispielsweise auch den Konkurrenten SAP.

Microsoft Dynamics 365 BC: Kontinuierliche Verbesserung mittels Co-Creation

Laut Nucleus Research stellt Microsoft mit Dynamics 365 Business Central und Dynamics 365 Finance & Supply Chain Management zwei einzigartige Angebote bereit.

Das steht im Bericht über Microsoft Dynamics 365:

„Microsoft nutzt ein Kunden-Feedback-Modell, das es dem Hersteller ermöglicht, seine kundenorientierte Strategie über zahlreiche Community-Kanäle und Anwenderstudien fortzuführen. Aktualisierungen über das ganze Jahr hinweg konzentrierten sich auf Verbesserungen von Kernfunktionalitäten und IT-Kompatibilität.

Als Reaktion auf frühere Schwierigkeiten bei der Korrektur von Fehlern, die von Benutzern eingegeben wurden, wurde die Vereinfachung der Dimensionsbearbeitung für Aufgaben wie z. B. Hauptbucheinträge initiiert. Besonders Mitarbeiter im Home-Office konnten davon profitieren, weil das Update eine schnelle Behebung ohne Support von IT-Personal ermöglicht.

Der Anbieter hat seine Bemühungen um eine benutzerfreundliche Strategie fortgesetzt, indem er eine personalisierte App-Integration durch Verbesserungen des VS Codes und der Verlängerung des Telemetrie-Lebenszyklus für ISVs als Teil des App-Einreichungsprozesses auf der AppSource-Plattform ermöglicht."

Business Central ist eine zukunftssichere Lösung für KMU

  • Einzigartige Investitionen im F&E-Bereich, um die Lösungen kontinuierlich zu verbessern
  • Regelmäßige Updates zur Optimierung der Kernfunktionalität
  • Flexible Erweiterbarkeit durch die Verwendung von Apps
  • Schnelle und kostengünstige Bereitstellung in der Cloud
  • Einfache Anpassung durch den No-Code-Ansatz, Chatbots und innovative Funktionen wie Künstliche Intelligenz und IoT

Einzigartiges Angebot: Partner-Ökosystem, nahtlose Integration und AppSource

Darüber hinaus stellt Microsoft den Dynamics 365-Kunden mit seinem Partnernetzwerk und der AppSource-Plattform ein besonderes Angebot zur Verfügung, das den gesamten Business- und Technologie-Stack abdeckt.

Microsofts Partner-Ökosystem besteht aus hunderttausenden von Partnern. Jeder von ihnen mit eigenen Spezialisierungen. Bei auftretenden Schwierigkeiten sind Sie so nie auf sich allein gestellt und können in brenzligen Situationen immer auf schnelle Unterstützung eines Partners vor Ort zählen – und das überall auf der Welt.

Das Plattform-System von Microsoft stellt eine nahtlose Integration sicher. Dadurch ist die Vernetzung von Daten, Prozessen und Mitarbeitenden einfach und unkompliziert möglich. Das sieht anders aus, wenn Sie viele einzelne Insellösungen nutzen, bei denen sich die Lösungen im „Einzelkämpfer-Modus“ befinden.

AppSource, der B2B-Marktplatz für Anwendungen, ermöglicht Ihnen, Implementierungen einfacher durchzuführen – schnell gut und günstig wie ein Einkauf bei Ikea. Das ist ein großer Vorteil gegenüber traditionellen Individualanpassungen, die erst von Entwicklern aufwendig erstellt werden müssen.

Daher empfehlen wir Ihnen, dass Sie Microsoft bei der Wahl Ihres strategischen Partners mindestens in Ihre engere Auswahl aufnehmen.