Die Kundschaft im Mittelpunkt Ihres Handelns

Aufgrund der Transparenz des Internets hat Ihre Kundschaft heutzutage die Möglichkeit, mit nur wenigen Klicks zu einem anderen Anbietenden zu wechseln. Daher müssen Sie nicht nur etwas dafür tun, dass Sie neue Kundschaft gewinnen – sondern auch dafür, dass Sie Ihre bestehenden Kundinnen und Kunden halten.

In der Komfortzone bleiben? Keine Dauerlösung!

Sicher ist: Sollten Sie weiterhin auf Basis traditioneller oder sogar veralteter Denkweisen arbeiten, bleiben Sie in Ihrer Komfortzone. Und das kann – wenn überhaupt – nur vorübergehend funktionieren!

Denn früher oder später führt dieses Verhalten zu sinkenden Kundschaftszahlen sowie rückläufigen Einnahmen und die Bedeutung Ihres Unternehmens auf dem Markt schwindet dahin. Hinzu kommt wahrscheinlich, dass Sie Mitarbeitende verlieren, die einen moderneren Arbeitsplatz bzw. modernere Geschäftsräume bevorzugen.

Software-Implementierung auf Grundlage alter Erkenntnisse?

So viel zur Theorie. Und wie sieht es in der Praxis aus? Leider zieht es ein Großteil der Unternehmen immer noch vor, seine neue Software auf der Grundlage alter Erkenntnisse einzuführen. Die meisten sind auch nicht wirklich motiviert, ihre Geschäftsprozesse zu modernisieren und an die heutigen Erwartungen der Kundschaft anzupassen.

Denn häufig nimmt sich das Management nicht genug Zeit, um seine Mitarbeitenden zu ermutigen und zu motivieren, in diese Richtung zu denken und entsprechend zu handeln.

Alter Wein in neuen Flaschen – der größte Fehler bei Ihrer digitalen Transformation

Und hier liegt der Fehler: Die digitale Transformation wird oft hauptsächlich mit den Begriffen „Technologie“ und „digital“ verbunden. Tatsächlich legen viele Unternehmen den Schwerpunkt dabei weniger oder gar nicht auf den „transformativen“ Teil – nämlich der Fähigkeit der Technologie, Geschäftsfunktionen und den Fokus auf die Kundschaft zu verbessern.

Sie fühlen sich ertappt, wenn Sie das lesen? Was bedeutet das nun für Sie? Ganz einfach: Wenn Sie keine neue Denk- und Handlungsweise etablieren, nehmen Sie einfach nur all Ihre alten Geschäftsprozesse und Berichte in das neue System mit! Einschließlich Ihrer veralteten Daten. Und – was wahrscheinlich das Schlimmste ist – Ihr veraltetes Denken darüber, wie Sie mit Ihrer Kundschaft umgehen.

Mit anderen Worten: Wenn Sie Ihre Software upgraden, ohne Ihre Geschäftsprozesse und die Fähigkeiten und Denkweisen Ihrer Mitarbeitenden – auch die der Unternehmensleitung (!) – zu modernisieren, kann dies nur zu Enttäuschungen führen. Denn dann füllen Sie bloß alten Wein in neue Flaschen. Und das ist der größte Fehler, den Sie bei Ihrer digitalen Transformation machen können.

Ihr Erfolg braucht eine Transformation Ihres Unternehmens – nicht nur neue digitale Technologien!

Um mit Ihren Initiativen zur digitalen Transformation Erfolg zu haben, müssen Sie sich mit der veränderten Marktnachfrage, den Interessen Ihrer Kundschaft und den Auswirkungen auf Ihre Mitarbeitenden auseinandersetzen. Der Erfolg dieser Projekte hängt nämlich vom zweiten Teil des Begriffs ab – der „Transformation“.

Das Ziel Ihrer digitalen Transformation sollte sein, dass Sie die für den Wettbewerb entscheidenden Eigenschaften, Fähigkeiten und Stärken Ihres Unternehmens ausbauen bzw. sicherstellen, dass sie weiter bestehen bleiben.

Dabei kommt es unter anderem auf realistisch entwickelte und klar kommunizierte Zukunftsvisionen, zwischenmenschliches Vertrauen, klar definierte und formulierte Zwischenziele sowie die volle Unterstützung durch das Top-Management an. Wichtig ist auch, dass sowohl das höhere als auch das mittlere Management im Unternehmen mit gutem Beispiel vorangehen, damit alle Mitarbeitenden die Veränderung mittragen. Denn die digitale Transformation lässt sich weder kaufen, noch funktioniert sie nach dem Plug-and-Play-Prinzip!