Mike Morton über Business Central und Dynamics NAV

Mike Morton ist Microsofts General Manager für Dynamics NAV und Dynamics 365 Business Central. Gemeinsam mit seinem Team konzentriert er sich darauf, die Entwicklung und Expansion von Business Central voranzutreiben.

Gleichzeitig will er auch den bestehenden ERP-Anwendern von Dynamics NAV einen attraktiven und komfortablen Weg für eine Migration zu Business Central bieten – Microsofts erfolgreicher Cloud-ERP-Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen.

Vier Säulen: Microsofts mittelfristige Vision für Business Central

Langfristig soll Dynamics 365 Business Central die „weltweit beste ERP-Lösung für KMU“ werden. Und mittelfristig? Dazu hat Mike Morton kürzlich Stellung bezogen.

Er war in einem Interview gebeten worden, statt auf die nächste Version der Lösung auf ebendiese mittelfristige Vision für Business Central einzugehen. Der Bitte kam er nach und erläuterte die Vision anhand von vier Säulen, welche sich jeweils auf unterschiedliche Aspekte konzentrieren.

1. Implementierung, Einstieg und Anwenderfreundlichkeit werden weiter optimiert – damit die Arbeit mit Business Central Spaß macht

Morton begann: „Der Ausblick für Business Central ist extrem erfreulich. Wir wollen dieses Produkt für alle Beteiligten so nahtlos und angenehm wie möglich gestalten. Wir wollen für die Microsoft-Partner diejenigen Funktionalitäten entwickeln, die sie für die Bereitstellung einer großen Anzahl von guten Implementierungen benötigen. Für die Kunden soll es einfacher werden, den Einstieg zu schaffen. Und für den Endanwender soll das Produkt maximal benutzerfreundlich werden. Oder noch einen Schritt weiter: Es soll Spaß machen, damit zu arbeiten!“.

Add-ons im Microsoft AppSource ersetzen beispielsweise bereits zunehmend aufwendige Individualanpassungen und ERP-Implementierungen werden damit so einfach „wie ein Einkauf bei Ikea“.

2. Für einen schnellen Informationsfluss: Nahtlose Integration aller Anwendungen

Bei der zweiten Säule geht es hauptsächlich um Integrationen.

„Sie werden sehen, dass wir weiterhin mit Microsoft Office 365 und Microsoft Teams arbeiten werden – das betrifft sowohl die Power Platform als auch die anderen Dynamics-Anwendungen. Wir wollen alle Einzelteile nahtlos verbinden, damit unsere Kunden nahtlose Erlebnisse für ihre Kunden schaffen können. All das ist Teil des einzigartigen Leistungsversprechens, das nur Microsoft bieten kann“.

Microsofts Plattform-Ansatz stellt schon jetzt einen schnellen und reibungslosen Informationsfluss sicher – das ist bei isolierten Insellösungen so nicht möglich. Ein wichtiger Faktor, denn: In der digitalen Welt kommt es auf Schnelligkeit an. Nur Unternehmen, die schnell auf die Anforderungen ihrer Kunden reagieren können, sind dauerhaft wettbewerbsfähig.

"Die Arbeit mit
Business Central
soll Spaß machen!"

3. Automatisierte Datenerfassung für bessere Erkenntnisse und um Fehler zu vermeiden

Der dritte Teil der Vision von Business Central betrifft den Umgang mit Daten.

„Die Art und Weise, wie Menschen Daten und Intelligenz betrachten, ändert sich heutzutage schnell. Bei Microsoft erwarten wir eine viel stärker automatisierte Welt für die Zukunft. Dennoch werden auch heute noch viele Daten manuell eingegeben. Denken Sie an grundlegende Tätigkeiten wie das Versenden von Angeboten und den Empfang von Rechnungen. Wie können wir also die Datenerfassung automatisieren – zum Beispiel durch Sensoren? Wie können wir diese Daten dann analysieren und neue und bessere Erkenntnisse gewinnen? Und wie kann Business Central dann letztlich Maßnahmen und Vorschläge einbringen? Die könnten beispielsweise Fehler in der Auftragsabwicklung vermeiden.“

4. Künstliche Intelligenz gewinnt an Bedeutung – bald auch für KMU geeignet

Als letztes erwartet Mike Morton, dass die Rolle der Künstlichen Intelligenz (KI) in der Unternehmenssoftware schon sehr bald an Bedeutung gewinnen wird.

„Die Vorteile der KI werden dann nicht nur Großunternehmen vorbehalten sein, sondern sicherlich auch kleinen und mittelständischen Unternehmen zugute kommen. Microsoft hat den Ehrgeiz, KI für den großen Markt zugänglich zu machen. Wenn wir dieses Ziel erreichen wollen, müssen wir die Nutzung dieser Instrumente erleichtern.“

"Wir möchten, dass
die Nutzung von
Business Central
nahtlos und
angenehm ist."

Co-Creation: Der Rohdiamant Business Central wird immer weiter veredelt – zusammen mit Kunden und Partnern

Microsoft plant also eine ganze Reihe weiterer Innovationen. Auch die Rückkopplungsschleife zu globalen Partnern und Kunden trägt zu der hohen Qualität der Innovationsprozesse bei. Microsoft profitiert vom Ideenreichtum und den kreativen Ansätzen seiner „Verbündeten“. Mit ihren Ideen haben sie so selbst Einfluss darauf, wie sich die Produkte weiterentwickeln.

Über 15.000 Kunden vertrauen Business Central: Ein beeindruckendes Wachstum, das für sich spricht

Business Central legt schon seit Längerem ein beeindruckendes Wachstum hin. Im Mai dieses Jahres konnte die SaaS-Plattform bereits über 15.000 Kundenorganisationen und einen jährlichen Anwender-Zuwachs von 200 Prozent vorweisen. Umso beeindruckender: Erst im November 2020 hatte Business Central den Meilenstein von 10.000 Kunden überschritten.

Vielversprechende Zukunft: Spannende Vision, finanzielle Stärke und enorme Innovationskraft

Wenn Sie bereits mit Business Central arbeiten, sollte Ihnen Microsofts spannende Vision in Verbindung mit der finanziellen Stärke und der enormen Innovationskraft Zuversicht für die nahe Zukunft geben.

Microsoft konzentriert sich zwar auf die Weiterentwicklung und Expansion von Business Central, führt aber auch den laufenden Support von Dynamics NAV weiter. Dazu betonte Morton kürzlich: „Wir unterstützen unsere Produkte mit Überzeugung. Egal, ob Sie eine lokale Lösung betreiben oder mit der Cloud arbeiten, Microsoft steht hinter Ihnen.“

Sie brauchen sich also keine Sorgen zu machen, dass Dynamics NAV demnächst zur „Burning Platform“ wird. Langfristig ist es jedoch sinnvoll, sich umzuorientieren. Sollten Sie über den Wechsel zu Business Central nachdenken, beraten wir Sie gerne zum Thema Migration.