Von falschen Vorstellungen und der rosaroten Brille: Augen auf bei der Suche nach perfekten Schulungen

Schulungsanbietende gibt es wie Sand am Meer. Da den passenden für Ihr Unternehmen zu finden, kann auf den ersten Blick überwältigend sein. Deswegen sollten Sie sich unbedingt mit klaren Vorstellungen auf die Suche begeben.

Günstig sollte es natürlich sein und am besten auch nicht so viele Schulungstage benötigen. Ihre Kollegschaft wird schließlich in ihren Projekten benötigt und sollte nicht zu lange fehlen.

Falls Sie gerade mit dem Kopf genickt haben, gibt es da leider ein paar schlechte Nachrichten: Das ist die völlig falsche Vorstellung, die Sie von einer perfekten Schulung haben.

Die korrekte Nutzung will gelernt sein: Was Auto und ERP-/CRM-System gemeinsam haben

Können Sie sich noch daran erinnern, als Sie damals Ihren Führerschein gemacht haben? All die Theorie- und praktischen Fahrstunden und die anschließenden Prüfungen? Da durften Sie sich auch nicht nach einem Tag hinter das Lenkrad schwingen und sich in den Straßenverkehr stürzen. Immerhin könnte beim Fahren ohne Führerschein immenser Schaden angerichtet werden.

Und genau an diesem Gedanken sollten Sie festhalten, wenn es um Ihre Mitarbeitenden und deren Schulungen geht.

Vielleicht denken Sie gerade, dass das Steuern eines Fahrzeugs und das Bedienen eines ERP-/CRM-Systems nicht vergleichbar ist. Ansonsten würde es doch sicher so etwas wie einen „ERP-Führerschein“ geben. Den gibt es natürlich nicht.

Aber genau wie beim Autofahren ohne Fahrerlaubnis kann es auch bei der falschen Bedienung des ERP-/CRM-Systems in Ihrem Unternehmen zu enormen Schäden kommen! Sie selbst sind dafür verantwortlich, Ihren Teammitgliedern die bestmöglichen Schulungen zu bieten. Nur so können Fehler durch wenige falsche Klicks vermieden werden.

Ihr Weg zu der perfekten Schulung

Aber wie den richtigen Schulungsanbietenden finden? Ganz klar: Setzen Sie sich eindeutige Ziele und Vorgaben. Hier finden Sie ein paar hilfreiche Tipps:

  • Stellen Sie sich zu Beginn folgende Frage: Was genau ist das Ziel der Schulung und welche Kompetenzen soll Ihr Team mitnehmen?
  • Planen Sie ein ausreichendes Budget ein
  • Legen Sie fest, wie viele und welche Teammitglieder geschult werden sollen
  • Wie sieht es mit der Dauer der Schulung aus? Je nach Thematik mĂĽssen Sie genĂĽgend Zeit einplanen. (halbtägig, ganztägig, mehrtägig/einmalig oder wiederholt)
  • Welche Form der Schulung hätten Sie am liebsten? Ein Seminar, einen Workshop oder doch lieber eine Online-Schulung?
  • Sollen Ihre Mitarbeitenden am Ende eine Zertifizierung erhalten? So können sie ihr neues Wissen offiziell belegen

Neben all diesen Tipps, könnte es für Sie auch sehr hilfreich sein, sich mit der SMART-Methode auseinanderzusetzen, damit Ihr nächstes Projekt schon mit der richtigen Vorbereitung ein Erfolg wird.

Das Lernen des lebenslangen Lernens

Menschen lernen niemals aus. Wie ein Schwamm saugt das Gehirn jede noch so kleine Kleinigkeit auf, um es im Gedächtnis abzuspeichern. Das kennen Sie bestimmt auch aus Ihrem Arbeitsalltag. Manchmal zeigt Ihnen jemand zum Beispiel eine neue Tastenkombination und von da an benutzen Sie sie plötzlich täglich.

Die Welt steht im ständigen Wandel und es erfordert Anpassung und Neuorientierung, um mit diesem Wandel Schritt halten zu können. Genauso ist es auch in der Arbeitswelt. Die digitale Transformation bleibt niemals stehen. Und genau deshalb ist es auch so wichtig, seine Mitarbeitenden nach besten Möglichkeiten so zu fördern, dass sich ihr Wissen und ihre Kompetenzen stets verbessern und damit bei ihnen keine Frustration aufkommt.

Werfen Sie den „Zeit ist Geld“-Gedanken über Bord!

Entscheiden Sie sich nicht für den erstbesten Schulungsanbietenden, der mit seinen günstigen Preisen und wenigen Schulungstagen bei jedem noch so komplexen Thema wirbt. Denn ansonsten könnten Sie böse überrascht werden.

Es ist sehr wichtig, ein ordentliches Budget und auch genügend Zeit festzulegen, damit Ihr Team die Möglichkeit hat auch wirklich etwas lernen zu können. Gewöhnen Sie es sich also schnell ab, bei Schulungen jeden Cent zweimal umzudrehen.

Denn wie heißt es noch gleich? „Wer billig kauft, kauft zweimal“.