Sofort-Kontakt

Kopfzeilen-Bild
Kopfzeilen-Filter
Kopfzeilen-SchrÀge

Change Management

Kopfzeilen-AnfĂŒhrungszeichen Die Menschen im Fokus Kopfzeilen-AnfĂŒhrungszeichen

Eine zukunftsorientierte ERP-Wunschliste erstellen Warum Sie dabei
die
Komfort­­­­­­­zone
verlassen sollten

Trotz aller BemĂŒhungen besteht die ERP-Wunsch­liste von Unternehmen hĂ€ufig aus einem Anfor­derungspaket, das auf interne AblĂ€ufe fokussiert und zudem rĂŒckwĂ€rts­gerichtet ist. Das Ergebnis spiegelt dann vor allem wider, wie die Arbeit bislang war – und sehr wenig davon, was in der Zukunft nötig ist, um an der Zufriedenheit Ihrer Kundschaft zu arbeiten. Wie machen Sie das besser?


Nicht (nur) in die Vergangenheit schauen

Menschen scheuen von Natur aus VerĂ€nderungen, denn sie sind meist mehr oder weniger unkomfortabel. Wenn Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen fragen, was sie sich von einem neuen System erhoffen, können Sie sich darauf einstellen, eine Liste der vorhandenen Funktionen vorgelegt zu bekommen. Vielleicht mit einigen zusĂ€tzlichen Lösungen fĂŒr Probleme, die in der Praxis aufgetreten sind. Schließlich lĂ€uft doch alles ganz gut, oder? Aber wenn Sie ein solches Paket zusammenstellen, sollten Sie natĂŒrlich nicht (ausschließlich) zurĂŒckblicken. Sie wollen mit dem neuen System ja schließlich nicht nur in den nĂ€chsten drei Monaten arbeiten?

Die Erstellung der ERP-Wunschliste erfordert Zeit

Die Zusammenstellung der richtigen Anforderungen und WĂŒnsche fĂŒr ein neues ERP-Paket ist eine wichtige und zeitraubende Aufgabe. Die Liste ist von entscheidender Bedeutung, denn die Anforderungen bestimmen zu einem großen Teil, mit welcher Lösung Sie letztendlich arbeiten werden. DarĂŒber hinaus werden die WĂŒnsche und Anforderungen oft auf (Mikro-)Detailebene definiert – was ebenfalls Zeitaufwand bedeutet.

Über den Tellerrand schauen, um alle zukĂŒnftigen Anforderungen einzubeziehen

Es geht um die Auswahl eines Systems, mit dem Sie in den nĂ€chsten fĂŒnf bis zehn Jahren arbeiten werden. Daher sollten Sie auch versuchen, in die Zukunft zu blicken – und dabei ruhig mutig ĂŒber den Tellerrand hinausschauen. Was könnte in Zukunft relevant werden? Eine bessere Kommunikation mit der Kundschaft ĂŒber WhatsApp? Schnellere Lieferungen mithilfe von Drohnen? Was zudem immer gefragt ist, ist viel FlexibilitĂ€t, mit der Sie sich schnell an verĂ€nderte UmstĂ€nde anpassen können.

Raus aus der Komfortzone

Diese drei Punkte sollten Sie bei der Planung effektiver Prozesse einbeziehen:

Die Perspektive Ihrer aktuellen Kundschaft einnehmen

Sprechen Sie mit Ihren wichtigsten Kundinnen und Kunden und fragen Sie sie nach ihren mittelfristigen PlĂ€nen. Erkundigen Sie sich auch unbedingt, was sie sich von Ihrem Unternehmen in den kommenden Jahren wĂŒnschen. Diese Vorgehensweise hilft Ihnen dabei, aus der Perspektive der Kundschaft zu denken und zu handeln. Daraus kann sich zusĂ€tzliche Inspiration fĂŒr weitere Prozessinnovationen ergeben.

Die Meinung Ihrer ehemaligen Kundschaft einholen

Befragen Sie dazu noch einige Ihrer ehemaligen Kundinnen und Kunden. Das kann sicherlich ein wenig unangenehm werden. Aber gerade diese Gruppe kann Ihnen eine besonders ehrliche RĂŒckmeldung geben, wenn es um holprige GeschĂ€ftsprozesse, schlechte Integration und schlechte interne Kommunikation geht.

Die gewĂŒnschten Ergebnisse in den Mittelpunkt rĂŒcken

Sprechen Sie nicht nur von detaillierten Funktionen und Merkmalen, sondern insbesondere von den gewĂŒnschten Ergebnissen! Nehmen Sie beispielsweise an, Sie möchten die durchschnittliche Laufzeit Ihrer AußenstĂ€nde von 75 auf 40 Tage reduzieren. Fragen Sie dann direkt nach dem besten, schnellsten und effizientesten Weg, wie dieses Ziel erreicht werden kann.

Entsteht außerhalb der Komfortzone: Eine gut durchdachte Liste mit allen Anforderungen und WĂŒnschen

Da in der GeschĂ€ftswelt ein stĂ€ndiger Wandel stattfindet, können sich die Anforderungen an Ihre Lösung ebenfalls immer wieder verĂ€ndern. Ein zukunftsorientiertes ERP-System sollte in der Lage sein, sich an solche VerĂ€nderungen anzupassen. Gerade deshalb ist es wichtig, sich fĂŒr eine Lösung, eine Prozessstruktur und eine Unternehmenskultur zu entscheiden, welche auf die Zukunft und auf das, was die Kundschaft von Ihnen erwartet, ausgerichtet sind. Um das zu erreichen, ist eine gut durchdachte Liste der Anforderungen und WĂŒnsche unverzichtbar.

Damit Sie eine solche aussagekrĂ€ftige Liste, die sich an zukĂŒnftigen Anforderungen orientiert, erstellen können, ist es notwendig, dass Sie sich gedanklich von alten Prozessen und Denkweisen lösen – und sich vor allem nicht nur an den Funktionen des alten Systems orientieren. DafĂŒr lohnt es sich, die Komfortzone zu verlassen. Das ermöglicht eine proaktive Herangehensweise.

Alles in allem stellen Sie durch die Ausrichtung Ihres Systems auf die Zukunft sicher, dass Ihr ERP-System nicht nur gegenwĂ€rtige BedĂŒrfnisse erfĂŒllt, sondern auch eine strategische Investition darstellt, die langfristige Vorteile und AnpassungsfĂ€higkeit bietet.

Kueken verlaesst die Komfortzone
Die Komfortzone verlassen: Wenn das KĂŒken das schafft, schaffen Sie das auch!