Sofort-Kontakt

Kopfzeilen-Bild
Kopfzeilen-Filter
Kopfzeilen-SchrÀge

ERP-Auswahl

Kopfzeilen-AnfĂŒhrungszeichen Die erste Herausforderung im Projekt Kopfzeilen-AnfĂŒhrungszeichen

Warum Sie auch
wissen
sollten, was
Sie
nicht be­kommen Drei hilfreiche Tipps fĂŒr Ihre ERP-Auswahl

Leistungsangebote oder Proposals sind in der Regel die ersten juristischen Dokumente in einem ERP-Auswahlverfahren. Aller­dings sind die meisten Leistungsangebote leider eher unvollstĂ€ndig. Oft sind sie nicht klar genug formuliert und/oder zu wenig strukturiert, um ein vollstĂ€ndiges Bild von Ihren Investitionen, Ihren eigenen Aufgaben und Ihren Risiken zu vermitteln. Drei Tipps, die jeweils als Frage formuliert sind, helfen Ihnen, Ihre ERP-Auswahl dahingehend zu optimieren. 💡


Drei Tipps, die Ihnen helfen, den richtigen ERP-Anbietenden herauszufiltern

Wenn Sie die folgenden Fragen in Bezug auf Ihre potenziellen ERP-Anbietenden frĂŒhzeitig klĂ€ren, kann Ihr Auswahlprozess davon enorm profitieren. Denn so haben Sie die Möglichkeit, die Dienstleistenden noch einmal auf den PrĂŒfstand zu stellen – und eine Fehlentscheidung zu vermeiden.

Folge 86

ERP-Auswahl: Wissen, was man nicht bekommt

BerĂŒcksichtigen Sie bei Leistungsangeboten auch, was Sie nicht bekommen? Wenn es um die ERP-Auswahl 


BerĂŒcksichtigen Sie bei Leistungsangeboten auch, was Sie nicht bekommen? Wenn es um die ERP-Auswahl geht, sollten Sie das unbedingt tun. Dabei helfen Ihnen drei Fragen, die potenziellen Anbietenden noch besser zu bewerten und den fĂŒr Sie passenden Anbietenden herauszufiltern.

1. Was ist „out-of-scope“ – also nicht im Umfang enthalten?

ERP-Anbietende beschreiben in ihren Angeboten meist, was ihr Angebot beinhaltet. Sie zeigen Ihnen eine Liste mit FunktionalitĂ€ten, Modulen und Funktionsbereichen und geben Aufschluss ĂŒber den Umfang der erforderlichen Arbeiten und der Projektplanung. Sie sprechen auch die Nutzungsbedingungen fĂŒr Softwarelizenzen und Serviceleistungen an. Und schließlich informieren sie Sie auch darĂŒber, welche UnterstĂŒtzung Sie nach dem Go-Live erwarten können.

Wenn Sie noch ĂŒber wenig Erfahrung auf dem Gebiet verfĂŒgen, ist es jedoch alles andere als selbstverstĂ€ndlich, dass Sie die Bedeutung all dieser Faktoren verstehen. Das Risiko falscher Annahmen, die Sie möglicherweise treffen, ist immens. Und wenn Sie endlich verstanden haben, was Sie wirklich gekauft haben, ist es möglicherweise fĂŒr Änderungen schon zu spĂ€t.

Um derartige Probleme zu vermeiden, sollten Sie Ihre Anbietenden auffordern, auch Bereiche und FunktionalitĂ€ten zu beschreiben, die ausdrĂŒcklich nicht abgedeckt sind. Was ist „out-of-scope“ – sprich nicht im Umfang enthalten?

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Sie wÀhrend der Umsetzung weniger in Versuchung geraten, den Umfang Ihres Projekts nachtrÀglich zu erweitern.

2. Welche Aufgaben mĂŒssen Sie ĂŒbernehmen?

Ein Ă€hnlicher Ansatz ist auch bei den Serviceleistungen sinnvoll. NatĂŒrlich benötigen Sie die spezifischen Kenntnisse und Erfahrungen Ihres bevorzugten Implementierungspartners. Denken Sie an Projektmanagement, Unternehmensberatung, Beratung bei VerĂ€nderungen, Entwicklung und Schulungen. Allerdings besagen diese Angebote nicht viel, solange Sie nicht wissen, fĂŒr welchen Teil der erforderlichen AktivitĂ€ten Sie verantwortlich sind.

Bitten Sie die Anbietenden um eine Übersicht, in der alle AktivitĂ€ten aufgefĂŒhrt sind, die fĂŒr eine vollstĂ€ndige ProjekteinfĂŒhrung einschließlich Go-Live-Support und Support nach dem Go-Live erforderlich sind.

Bestehen Sie auf eine ausformulierte, unmissverstĂ€ndliche „Aufgabenteilung“. FĂŒr welchen Teil trĂ€gt der Anbietende die Verantwortung? Und welcher Teil ist im Leistungsangebot nicht enthalten und muss von Ihnen geleistet werden? Das gibt Ihnen sicherlich wichtige AufschlĂŒsse ĂŒber die KapazitĂ€t, die Kosten und den Aufwand, den Sie erbringen mĂŒssen.

3. Worin bestehen Ihre Risiken?

Der dritte Aspekt betrifft die Projektrisiken. Es ist klar, dass die EinfĂŒhrung einer neuen Software immer mit Risiken verbunden ist. Genauso wie es ziemlich riskant ist, Ihre ERP-Software nicht zu modernisieren! Diese Risiken können in zwei Teile unterteilt werden: die allgemeinen Risiken und die spezifischen Risiken fĂŒr Ihr Unternehmen.

Sie können von der langjĂ€hrigen Erfahrung Ihrer Anbietenden profitieren, indem Sie sie um eine angemessene Risikoanalyse bitten. Besprechen Sie mit Ihrem bevorzugten Anbietenden dann auch ausfĂŒhrlich, wie er mit diesen Risiken umgeht, bevor Sie einen Vertrag unterzeichnen.

Mit einer gelungenen ERP-Auswahl wird der Projekterfolg wahrscheinlicher

Die Verbesserung der QualitÀt und Relevanz Ihrer Ausschreibungen kann Ihnen helfen, das Angebot Ihres bevorzugten Anbietenden besser zu verstehen und zu bewerten. Mit den so gewonnenen Erkenntnissen steigt die Wahrscheinlichkeit eines rundherum erfolgreichen Projekts erheblich.

Liste ankreuzen
BerĂŒcksichtigen Sie bei Leistungsangeboten auch, was Sie nicht bekommen?