Sofort-Kontakt

Kopfzeilen-Bild
Kopfzeilen-Filter
Kopfzeilen-SchrÀge

Microsoft

Kopfzeilen-AnfĂŒhrungszeichen Zukunftsorientierte Lösungen fĂŒr Unternehmen Kopfzeilen-AnfĂŒhrungszeichen

Cloud-StĂ€rke von Microsoft: BeflĂŒgelte Finanzergebnisse
im
ersten Quartal 2021

Microsoft gab heute die Ergeb­nisse fĂŒr das am 20. September 2020 zu Ende gegangene Quartal mit einem Umsatz von 37,2 Mrd. US-Dollar und einem Betriebs­ergeb­nis von 15,9 Mrd. US-Dollar bekannt. Trotz COVID-19 stiegen die Einnahmen aus den ERP- und CRM-Produk­ten und Cloud-Diensten von Dynamics um 19 %.


Microsoft Corp. gab heute die Ergebnisse fĂŒr das am 20. September 2020 zu Ende gegangene Quartal mit

  • einem Umsatz von 37,2 Mrd. US-Dollar (12 % Steigerung gegenĂŒber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr),
  • einem Betriebsergebnis von 15,9 Mrd. US-Dollar (eine Steigerung um 25 %) und
  • einem Gewinn pro Aktie von 1,82 US-Dollar (32 % höher)

bekannt.

Investitionen in F&E, HR und Innovation: Digitale Transformation wird weiter forciert

Das anhaltende Wachstum ermöglicht es Microsoft, weitere Investitionen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Personalwachstum und kontinuierliche Innovation zu tĂ€tigen. Auch dadurch wird die Mission des Unternehmens, jeden Menschen und jede Organisation auf dem Planeten zu befĂ€higen, mehr zu erreichen, forciert. Das ist eine wichtige Botschaft an alle aktuellen und zukĂŒnftigen Dynamics 365-Kundinnen und -Kunden, deren digitale Transformationsreise oft gerade erst begonnen hat und sich scheinbar ungebremst weiter beschleunigt.

Im F&E-Bereich hat Microsoft ĂŒbrigens auch in der Vergangenheit schon hohe Investitionen getĂ€tigt – bis 2014 war das jedoch noch nicht wirklich von Erfolg gekrönt. Das Ă€nderte sich mit dem Kulturwandel, den der heutige Microsoft-CEO Satya Nadella im Software-Konzern initiierte.

Cloud-Trend zieht weiter an – auch nach ĂŒber einem Jahr Pandemie

Mehr als ein Jahr nach der Pandemie verlangsamt sich der Anstieg der digitalen Akzeptanz immer noch nicht. Der Trend zieht an, und das ist erst der Anfang

, kommentiert Nadella.

Wir bauen die Cloud fĂŒr das nĂ€chste Jahrzehnt auf, erweitern unseren Zielmarkt und innovieren auf jeder Ebene des Tech-Stacks, um unsere Kundschaft dabei zu unterstĂŒtzen, widerstandsfĂ€hig zu sein und Transformationen zu vollziehen.

Warum wÀchst Business Centrals Cloud-Variante so rasant?

Innerhalb eines Jahres ist die Zahl der Unternehmen, die Business Central in der SaaS-Variante verwenden, von 4.000 auf mehr als 10.000 gestiegen. Und auch die Partneranzahl, die Dynamics 365 Business Central SaaS vertreibt, ist im gleichen Zeitraum stark gewachsen – diese hat sich von weniger als 1.000 auf ĂŒber 2.000 Partner weltweit verdoppelt. GrĂŒnde dafĂŒr sind unter anderem:

  • Die Software ist im Vergleich zu einigen anderen Konkurrenzprodukten relativ gĂŒnstig und weist transparente Preise auf.
  • Business Central lĂ€sst sich relativ leicht implementieren, da es sich um eine schlanke und flexible Lösung handelt.
  • Die Lösung ist vorwiegend cloudbasiert, daher benötigen Nutzende keine eigenen Server und können ortsunabhĂ€ngig arbeiten.

Neues Publisher-Programm noch in 2021: Cloud-first-Strategie bald ohne HĂŒrden realisierbar

In der Cloud-Lösung Business Central beziehen die Kundinnen und Kunden ihre Add-ons ĂŒber die AppSource, in der die Anbietenden ihnen diese zur VerfĂŒgung stellen. Und hier gibt es ein Dilemma: Viele Anbietende haben ihre Anwendungen bislang noch nicht Cloud-kompatibel umgesetzt – was zu einem Problem bei vielen Kundinnen und Kunden gefĂŒhrt hat. Die hatten dann teilweise keine andere Möglichkeit, als weiterhin auf die letzte On-Premises-Variante zurĂŒckzugreifen. Und das hat die Cloud-first-Strategie natĂŒrlich ein StĂŒck weit „ausgebremst“. Mit dem neuen Publisher-Programm, das noch in diesem Jahr eingefĂŒhrt wird, tritt bald folgende Änderung in Kraft: Anbietende mĂŒssen dann zwingend eine Cloud-Variante ihrer Add-ons zur VerfĂŒgung stellen.

Trotz Cloud-Fokus: Dynamics NAV-Support geht weiter

Jetzt werden Sie sich als langjĂ€hrige Dynamics NAV-Kundschaft vermutlich fragen, ob Sie nun auch gezwungen sind, kurzfristig in die Cloud zu wechseln. Da können wir Sie beruhigen: Microsoft gab bekannt, den Support fĂŒr die On-Prem-Lösung dennoch fortzufĂŒhren. Und auch weiterhin neue Versionen bereitzustellen. Die großen Innovationen werden jedoch in Business Central stattfinden, da diese Produktlinie Microsofts strategisches Angebot fĂŒr den Mittelstand ist. Aus diesem Grund ist es fĂŒr Dynamics NAV-Kundinnen und -Kunden trotzdem sinnvoll, langfristig den Wechsel zur Cloud ins Auge zu fassen. Der Plattformansatz bietet zudem noch entscheidende weitere Vorteile fĂŒr seine Nutzerinnen und Nutzer.

Der „Innovationsstrom, der niemals aufhört“ schafft Vertrauen bei Partnern und Kundschaft

Auch im dritten Quartal 2020 konnte man diese positive Entwicklung der Finanzergebnisse bereits beobachten. Trotz Corona-Krise stiegen Microsofts Einnahmen aus den ERP- und CRM-Produkten und Cloud-Diensten von Dynamics in diesem Zeitraum um 19 %. Und nun wurden diese Ergebnisse sogar noch ĂŒbertrumpft – mit einem ungebremsten Wachstum des Cloud-GeschĂ€fts, das die Konkurrenz weit hinter sich lĂ€sst.

Und zu welcher Erkenntnis fĂŒhrt das Ganze mit Blick auf Microsofts Stakeholder? In erster Linie stĂ€rken die anhaltend guten Ergebnisse das Vertrauen in eine kontinuierlich innovative Zukunft auf Seiten der Implementierungspartner von Microsoft Dynamics 365 – wie auch auf Seiten der Kundschaft.

Voegel fliegen
Microsofts Cloud-StĂ€rke beflĂŒgelte die Finanzergebnisse in Q1 2021.